Es gibt 3 Arten von Knorpelgewebe Hyaliner Knorpel (Gelenkknorpel), Faser Knorpel (Hohezugfestigkeit: Minisken Bandscheiben) und Elastischer Knorpel (z.B. Ohrmuschel)

Beim Aufwärmen sorgen wir für eine kurzfristige Anpassung des Hyalinen Knorpels, d.h. durch das Aufwärmen vergrößern wir kurzfristig die absolute Oberfläche des Knorpelgewebes durch eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme, die bis zu (12-15)15% ausmachen kann. Dadurch wird der Druck besser verteilt, was den Knorpel also druckresistenter macht und so die Verletzungsgefahr vermindert. Auf lange Sicht hin passt sich der Knorpel an und kann immer mehr Druck aushalten, weshalb später sehr starke Gelenkbelastungen schadensfrei überstanden werden (siehe Powerlifter…)
Aber bedenkt Knorpel werden nicht von Blutgefäßen durchzogen, und wird somit kaum von Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, was seine langsame bzw. schlechte Regenerationsfähigkeit erklärt. Also aufpassen, dass dieser nicht verletzt wird, das könnte lange Trainingspausen nach sich ziehen.

Daher ist es wichtig, sich vor dem Training immer richtig aufzuwärmen, zusätzlich zum beispielsweise kurzen Einlaufen am Laufband, empfehlen wir immer auch zusätzlich besonders das Schultergelenk (durch sehr leichtes Rotatorentraining) aufzuwärmen, und Aufwärmsätze durchzuführen. So kann man am Anfang jeder Übung diese mit sehr wenig Gewicht ausführen, dies dient zum Einen um genau die Zielmuskulatur aufzuwärmen und an die Bewegung zu gewöhnen und zusätzlich um die Übung noch einmal perfekt langsam und sauber in einzelnen Schritten durchzugehen, um bei den schwereren Sätzen, noch sauberer zu arbeiten.